Verschiedene Tools für die Entwicklung rund um Mikrokontroller

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Verschiedene Tools für die Entwicklung rund um Mikrokontroller

      Ich stelle hier verschiedene überarbeitete oder neue Tools vor, die bei der Entwicklung rund um Mikrokontroller hilfreich sein können.
      Einige Tools sind bereits als Minitools in meinem BasComDatView enthalten und wurden dort entnommen und überarbeitet, andere sind neue Entwicklungen.
      Allen gemeinsam ist ein einheitliches Aussehen und eine Windows konforme Applikationshilfe.
      Die Applikationen sind als 32bit und 64bit Version verfügbar.

      ADCcalc (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation können ADC-Werte entsprechend der Bitbreite, der ADC- sowie der Messspannung berechnet werden.
      Dies ist sowohl direkt (ADC-Werte entsprechend Referenzspannung und Messbreite, oder an einem Spannungsteiler (die Messspannung kann höher als die Referenzspannung sein) ermittelt werden.
      Darüber hinaus kann an Hand eines bekannten Spannungsteilers und einer bekannten Messspannung die tatsächliche Referenzspannung un in der Folge die ADC-Messreihe ermittelt werden.

      BascomReport (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation wird eine von BasCom erstellte Report-Datei analysiert und ausgewertet.
      Um exakte Daten für den Speicherverbrauch ermitteln zu können, ist es erforderlich, dass die Applikation auch Zugriff auf die Programm-Datei welche üblicherweise unter dem gleichem Namen mit der Dateiendung *.BAS im gleichen Ordner gespeichert wurde.

      LEDcalc (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation kann der notwendige Vorwiderstand für eine LED-Schaltung berechnet werden.
      Es besteht auch die Möglichkeit mehrere LEDs hintereinander zu schalten.
      Als Ergebnis wird der exakte Widerstand ebenso angegeben wie auch der in der jeweiligen E-Reihe am nächsten passende inklusive Farbcode angezeigt.
      Ebenso wird die am Widerstand anfallende Verlustleistung angegeben.

      MatrixKeyCalc (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation kann eine beliebige Tastaturmatrix 1×2 bis 8×8 berechnet werden welche an einen einzigen ADC-Port angeschaltet werden kann.
      Als Ergebnis erhält man wahlweise eine TAB-getrennte CSV-Datei oder BasCom-Code welcher über die Zwischenablage transportiert wird.

      MiniTerminal (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation kann externe Hardware, welche über eine Kommunikationsschnittstelle mit dem PC verbunden ist, gesteuert werden.
      Die Applikation besitzt folgende Eigenschaften:
      • Es kann beliebiger Text (auch nicht druckbare Zeichen) verarbeitet werden.
      • Individueller Text der auch nicht druckbare Zeichen enthalten kann.
      • Der individuelle Text kann so wie er ist, oder unter automatischen hinzufügen von CR (Wagenrücklauf)
        oder CRLF (Wagenrücklauf und Zeilenvorschub) direkt gesendet werden.
      • Bis zu 24 Textbausteine die projektbezogen für beliebig viele Projekte gespeichert werden können.
      • Sende- und Empfangsbuffer (Speicherbereich zwischen 1 und 99kByte) mit verschiedenen Ansichten.
      • Neun Prüftexte (davon ist ein Text selbst konfigurierbar).
      • Neun Testtexte (davon ist ein Text selbst konfigurierbar).
      • Der individuelle Text kann gespeichert und wieder geladen werden
      • Der individuelle Text kann mit Pausen automatisch wiederholt werden.
      • Der Datenverkehr kann in eine Datei protokolliert werden.
      • Konfigurierbare Tastaturkürzel (HotKeys).
      PinOutAVR (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation kann die Sockelbelegung diverser von BasCom unterstützter Microcontroller angezeigt und erklärt werden.
      HINWEIS: Datenbasis sind dabei die mit BasCom mitgelieferten PinOut-Dateien!
      Beim ersten Start der Applikation muss der Pfad unter welchem sich die BasCom-PinOut-XML-Dateien befinden ausgewählt werden.
      Diese Dateien befinden sich im Ordner Pinout unter dem Verzeichnis BasCom.

      QuarzCalc (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation kann die Fehlerrate, welche von der Taktfrequenz für den jeweiligen Mikrokontroller verwendet wird, berechnet werden.
      Die Fehlerrate wird neben einer frei definierbaren Baudrate für die Baudraten 300, 1200, 2400, 4800, 8600, 14400, 19200, 28800, 38400, 57600, 76800, 115200, 230400, 250000, 460800, 500000, 921600 und 1000000 berechnet.
      Fehlerraten mit 0% werden grün markiert, solche die kleiner als 5% sind werden gelb markiert und darüber hinausgehende Fehlerraten werden rot markiert.

      TimerAVR (DOWNLOAD)
      Mit dieser Applikation können abhängig von der Frequenz und der Bitbreite die Parameter für einen Overflow- oder Compare-Timer ermittelt werden.
      Ebenso kann der Basiswert für eine Zeitmessung errechnet werden.
      Beispielcode wird je nach Einstellung entweder in Deutsch oder Englisch und wahlweise nur von BasCom unterstützten Vorteilern (Prescaler) in die Zwischenablage gelegt.

      ADCcalc2.pngBasComReport1.pngLEDcalc1.png
      KeyMatrixCalc1.pngMiniTerm_Main.pngPinOutAVR1.png
      QuarzCalc1.pngTimerAVR1.png
    • Hallo Zitronenfalter,

      erstmal Danke für Deine wiedermal sehr gute Arbeit. Auch mein Wunsch mit der permanenten Anzeige der Speicherbelegung hat ja Eingang in das Reportmodul gefunden. Danke!

      Eine einheitliche Hülle, wie unter BascomDatView2.0, ist diesmal wohl zugunsten der ständig offenbleibenden Einzelapplikationen weggefallen. War meiner Meinung nach praktischer, aber andere sehen das Anders.

      Noch mal Danke für Deine Mühe

      Harald
      Wem ich nicht ausdrücklich widerspreche, der darf das bis auf Widerruf als "Gefällt mir" verstehen.
    • Zitronenfalter wrote:

      Das sind aber "False Positiv" Meldungen.
      Ich habe aber dennoch die 32bit und 64bit- Version von TimerAVR neu kompiliert und hochgeladen.
      Die zugrundeliegende Entwicklungsumgebung wurde Mitte 2018 mal aktualisiert, eventuell hilft dir das ja.
      Lade dir die neue Version herunter und versuche es bitte nochmals.
      In was programmierst du die Applikationen eigentlich?
      (Programmiersprache / IDE?)
    • Mitch64 wrote:

      In was programmierst du die Applikationen eigentlich?(Programmiersprache / IDE?)
      Das ist AutoIt.

      Eventuell sollte man auch mehrere Virenscanner verwenden.

      Das Problem tritt wohl deshalb auf, dass irgendwann irgend ein X?!#+ Script-Kiddy mit AutoIt auch was böses getan hat und es eine Signatur aus dem AutoIt-Kernel auf irgend welche Virenlisten "geschafft" hat und damit auch einige und vor allem nicht böse Applikationen plötzlich in Geiselhaft genommen werden.

      In der Szene wurde unter anderem empfohlen an die verschiedenen Virenscannerhersteller unter Beifügung von Quelltext und Kompilat mit der Bitte heranzutreten, die Signaturen zu schärfen.
      Das mache ich aber sicher nicht, weil ich erstens mir unbekannten keinen Quelltext zur Verfügung stelle und zweitens der Meinung bin, dass es eigentlich keinen Sinn macht, weil ja jedes Autoit-Programm diese Signatur hat an der sich die Scanner "stoßen".
      Die sollen besser deren Software so sicher machen, dass es eben zu keinen falsepositive kommt.
      Ich bin nämlich der Meinung, dass man eine virenbehaftete EXE durchaus erkennen kann und sich nicht auf einen Kernel-Teil festbeißt der eben in jeder AutoIt-Datei vorkommen kann.
      Was kommt von denen als nächstes, wird Visual Studio blockiert, weil ein Script-Kiddy damit einen Virus oder Malware erstellt hat ?(
      @oscar
      Verwendest du auch andere Tools von mir oder ist das angemeckerte das erste?
    • Mitch64 wrote:

      In was programmierst du? Programmiersprache / IDE?
      Wie ich schon weiter oben schrieb, das nennt sich AutoIt.

      Ich habe jetzt spaßeshalber eine Datei bei diesen Onlinescannern gecheckt.
      Da wird mit 70 Scannern gegen das File getestet.
      Und was soll ich sagen zwei meinen, dass da was ist (da hat aber jeder eine andere Meinung :D )
      Und die anderen 68 finden die Datei OK.
      Virustest64.pdf

      Ein anderer Scanner findet Das File überhaupt OK.
      VT.pdf
      Was soll mir das jetzt sagen?

      Im übrigen meine ich auch nicht mehrere Scanner gleichzeitig auf dem System (das kann durchaus schief gehen, weil jeder Scanner für sich behauptet der beste zu sein und den anderen behindern will oder dem Resourcen "abzwickt").
      Ich selbst habe unter Win10 nur dessen Bordmittel und meine, dass ich da irgendwann mal das AutoIt als "Gut" eingetragen hatte, weil AutoIt selbst ja nicht böse ist sondern es nur dessen Signatur in die Liste geschafft hatte.
      Und wie ich weiter oben schon schrieb, das Problem istm dass die Scanner eine Signatur führen welche wohl jedes AutoIt-Programm beinhaltet und somit jede AutoIt-Applikation als "böse" abstempelt obwohl die Ursache ein (oder auch von verschiedenen Script-Kiddis erstellte) AutoIt-Programm(e) war aber eben nicht automatisch alle böse sind.
      IMHO machen es sich die Scannerhersteller ganz einfach zu einfach.