Fehlerhafte Lieferungen von Bauteilen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fehlerhafte Lieferungen von Bauteilen

      Hallo,
      ich hab da mal eine Frage. Also Ihr bestellt für Euer Projekt die passenden Bauteile, z.B. bei Reichelt. Dann kommen die Bauteile schön eingetütet, in einen meist viel zu großen Paket, zu Euch nach hause. Beim Einbau der Bauteile "SMD" nehmt Ihr die ohne zu Niesen aus der beschrifteten Tüte, auflöten und fertig. Oder, wenn die schon so aussehen wie sie sollten, nehmt die aus der Tüte und vergleicht akribisch die aufgedruckten Beschriftungsfragmente mit dem Datenblatt und messt jedes Teil noch einmal aus?
      Ich war nun ein Vertreter des ersteren Vorgehens. Das hat sich letztens gerächt, Spannungsregler sollte 3,3V haben und 5V habe ich bekommen. Sehr ärgerlich! Nun bin ich einmal gespannt wie sich der Händler dazu verhält.
      Fehler können ja immer Entstehen, das sind ja auch nur Menschen, die das eintüten müssen. Das ist sicherlich auch nicht die prickelnste Tätigkeit. Das ganze ist halt ärgerlich, die Fehlersuche, der Frust und die vertane Zeit.
      Nun ja, am Ende ist man selber Schuld!
      Grüße Udo

      Regler.jpg
    • Udo01 wrote:

      Oder, wenn die schon so aussehen wie sie sollten, nehmt die aus der Tüte und vergleicht akribisch die aufgedruckten Beschriftungsfragmente mit dem Datenblatt und messt jedes Teil noch einmal aus?
      Also ich bin da schon beim Vergleichen. Gerade bei SMD-Bauteilen kann es häufiger vorkommen, dass die nicht passen. Besser zwei mal geschaut und einmal richtig eingelötet :)
      Eine Lösung habe ich nicht, aber mir gefällt Ihr Problem.
    • In einem gewissen Rahmen kontrolliere ich das schon (allerdings auch nicht einzelne Bauteile).

      So hatte ich schon mal 1N4148 die in der Messschaltung als gut angezeigt werden in der Schaltung aber nach anlegen der Versorgungsspannung leicht durchbrachen aber auch im eingebauten und Spannungslosen Zustand dennoch wieder OK waren.

      Ein anderes Mal lieferte Pollin statt dreipoliger Platinenstecker auch mal die gleiche Menge CD4046.
      Eventuell auch "vergriffen" weil ja moderne Lager so aufgebaut sind, dass verwechselbare Teile (wie eben verschiedenpolige Steckverbindungen) gar nicht nebeneinander gelagert werden um derartige Fehlgriffe zu verhindern, wenn den der Picker in etwa weiß was er jetzt dem Aussehen nach entnehmen muss.
    • Alles vorher prüfen? eigentlich nicht. Beim Bestücken schaut man ja automatisch auch drauf, da fällt einem schon zumindest bei Widerständen was draufgedruckt ist. Wenn dann nen 1k mit 4 anfängt merkt man das. Bei Kondis halt doof, da such man dann Schaltungsfeher.

      Und durch Fehler lernt man... Hatte auch mal 9v Stabis statt 5v gekauft und falsch abgetütet. Und nicht nur desewegen:Schätzen was die Schaltung an Strom zieht, Strombegrenzung am Netzteil ist dein Freund a_35_aee4835d , seine Schwester ist der Spannungspoti...langsam hochdrehen und checken ob der/die Regler auch begrenzen, nicht gleich mit volle pulle auf U+I und rangehen. Hab ich teure oder schwer beschaffbare komponenten drin mach ich das dann bevor ich diese einlöte bzw in den Sockel drück.

      Tobias

      Noch aus erfahrung: gerade die negativ Stabis brauchen meist ne minimallast (1k widerstand) sonst regeln die nicht, Kann dir bei positiven aber auch immer noch passieren, gard wenn man wie ich noch uralten kram hat
    • In den letzten 2 Lieferungen hatte ich zwei Fehler, jedesmal der falsche Artikel. Zum Beispiel ansttat eines 1,8m Flachsteckers ein Netzwerkkabel (hat ja auch was mit Netz zu tun) oder anstatt 2x 10k Drehpoti kam ein mit 10k, das andere mit 22k.

      Außer ein Feedback mache ich da nix, bei den Centbeträgen völlig sinnlos...
      Aus datenschutzrechtlichen Gründen befindet sich die Kontaktdaten auf der Rückseite dieses Beitrages.
    • Hallo,
      naja, bei Reichelt ist es schon seit Jahren bekannt, daß falsch geliefert wurde.
      Auch ist bekannt, daß Bauelemente richtig gelabelt sind, aber der Inhalt entweder nicht vorhanden ist, oder falsch ist.
      Hängt teilweise mit Importen aus China zusammen.
      Nun, Reichelt Elektronik ist nicht mehr "Angelika". "Angelika" ist der Insider-Begriff für Reichelt, oder wie das "blaue C" , oder "blauer Klaus" für Conrad Elektronik.
      Reichelt ist inzwischen im Besitz der Dätwyler Holding.
      Das Privat-Geschäft wird halt bei den Distributoren stiefmütterlich behandelt, siehe RS Components oder Farnell.
      Farnell ist auch nicht mehr eigenständig, gehört zu Avnet.
      Beide verkaufen aber auch an Privatkunden.
      Dätwyler hat sich "nur" den privaten Kundenstamm gekauft.
      Wenn es um, z,B. Temp-Bereiche bei IC's geht, dann sind andere Anbieter besser.
      O.K., ich geb ja zu, ich habe sehr guten Kontakt zu RS-Components und kann auch bei Farnell oder Bürklin ohne Probleme bestellen.
      Also, Augen auf beim Bauelmentekauf.

      Gruß
      Dago
    • Hallo Dago1,

      da ich im norddeutschen Raum zu Hause bin, ist Reichelt mein bevorzugter und schneller Bauelemente-Lieferant. Ich bestelle schon seit langem ziemlich regelmäßig bei Reichelt, habe aber noch kein einziges Mal falsch deklarierte Bauelemente erhalten oder dass eine Lieferung fehlerhaft war.

      Soviel mir bekannt ist, gibt es bei RS-Component und auch Farnell eine Mindestbestellmenge von 50€, was meistens ein Hindernis für häufige Bestellungen dort sind.

      Gruß
      Ulrich