Kanda Programmer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kanda Programmer

      Hallo ins Forum,

      ich habe seit ein paar Monaten einen Kanda-Programmer.
      Es ist die ISP 8-Fach Variante, er hat also 8 Programmspeicherplätze für bis zu AVR 256 Mega.

      kanda.com/AVR-PLUS-XMEGA-Handheld.183.html
      (ganz unten)

      Leider schlagen meine Programmierversuche immer wieder (oder halt immer) fehl.

      Hat hier Jemand damit Erfahrung oder kann mir sagen, was die Grundeinstellungen sein sollten?
      Dinge wie Programmierspannung kann man ja im programm anpassen.
      Ich möchte nun nur nicht meine Controller verbrennen.

      Beim ersten Versuch vor ein paar Monaten ging eigentlich gar nichts.
      Display meines Controllers blieb schwarz.
      Jetzt kann ich immerhin schon den Startbildschirm sehen, zumindest fast korrekt.
      Aber die Kiste läuft noch nicht.

      Muss ich die Fuses irgendwie einstellen?
      Bislang mache ich das ja im Code, die sollten eigentlich nicht mehr geändert werden, sonst wirds ja völlig kuddelmuddelig. Die lasse ich also ungenutzt.

      Gibt es da Tips, wie man die Einstellungen vorbereiten sollte?

      Ich habe den Hex des Programmes und die EEprom-Werte in der Oberfläche der Brennsoftware auf dem PC korrekt ausgewählt, denke ich.
      Ich kann aber kein richtiges "Step by Step Tut" finden

      The post was edited 1 time, last by Peer Gehrmann ().

    • Hallo Peer,
      wir haben die gleichen Teile als 1-fach Variante.
      Das Teil und die Software sind wirklich ein einziger Krampf.
      Wie leuchtet die LED denn beim und nach dem Programmieren?
      Hast du mal den Speicher und die Fuses mit nem ISP Programmer danach ausgelesen?
      Steht denn was im Speicher/EEPROM?
      Ich habe auch lange Probieren müssen, bis es funktioniert hat.
      Es funktioniert jetzt irgendwie, aber die LED blinkt nach dem Programmieren trotzdem.
      Das nervt natürlich die Fertigung, da die dann glauben, es hätte nicht funktioniert...

      Gruß
    • Hi Düsentrieb72,

      muss ich mal gucken, habe ich jetzt nicht vorliegen.
      Soweit ich das erinnere, hörte die LED wirklich auf, zu blinken oder so, so, wie es wohl sein sollte.
      Selbst habe ich die Daten nicht ausgelesen.
      Da Du sagst, dass es jetzt "irgendwie" funktioniert, bin ich irgendwie nicht so ganz überzeugt, dass ich die Kiste so einsetzen könnte, wie geplant. Denn ich wollte die Dinger eigentlich z.B. für Softwareupdates zum Kunden schicken, damit der den Stecker einsteckt, ein Knöpfchen drückt und gut ist.
      Dann schickt er das im gleichen Karton zurück, und die Sache ist geritzt.

      Meine Fertigung würde sich auch bedanken, denn die sollen ja dann auch damit arbeiten.
      Ist einfach mal praktischer als ein PC oder Laptop, wenn man am Tag 20-30 Programme aufspielen soll...am Arbeitstisch.

      Ein dunkler Gedanke:
      Kann man nicht selbst sowas aufbauen?
      Das Brennen eines AVR ist ja nun keine Geheimwissenschaft...
      Nano + EEprom dran, ein bischen Programmierung und fertig.

      Oder ist das dann doch wieder ein Flug zum Mond?
      Es muss ja nicht für alle AVRs kompatibel sein, solltes das Protokoll abweichen...

      Gruss
    • Hi Düsentrieb72,

      ich habs bei mir gerade (endlich) geschafft!

      Ich habe die EEprom-Daten als Hex-File gespeichert in Bascom und dann die Hex-EEprom-Datei im Kanda importiert:

      Bascom Vorgehen:
      Im Programmierfenster auf das EEPROM-Tab klicken und dann im Menue das Ding als Hex-File speichern.
      Diese Datei hat dann im Kanda-Programmer sofort bei mir funktioniert.
      Die EEP-Datei, also die Basom Standard-Datei, mochte er nicht.
      Auch wenn der Kanda das per Extension-Auswahl kennen sollte.
      Sonst sollte man die Auswahl ja nicht anbieten.
      Aber im Kanda-DAtei-Importfenster für die EEPROM-Datei kann man auch auf .HEX umschalten, und dann erscheint im Ordner die "handausgegebene" Bascom-Eeprom-Datei.

      Ich hatte mich in Google gerade mal etwas intensiver mit dem EEPROM auseinander gesetzt und kam dann zu einem Tread von Zitronenfalter, wo er das mal als Thema hatte, also die EEPROM-Daten als HEX-File erzeugen durch ein Statement im Code, und nicht als Binärfile, wie die EEP-Datei.
      Das habe ich dann einfach mal händisch in Bascom gemacht, frei Schnauze, wie oben beschrieben.

      Übrigens:
      Die LED funktioniert genau, wie gewünscht: Sie flackert (so mit 10 - 20 Hz) beim Programmen und geht aus, wenn fertig.

      Hey, et löppt!

      Gruss
      Peer
    • Sowas zum selbstproggen gibts doch schon:
      github.com/WestfW/OptiLoader/

      Für produktion bietet sich da ja ne sd karte an von der die Mitarbeiter per menu daspassende image wählen können.
      Ich hatte sowas ja mal als Keyboardersatz zum Bios einstellen gebaut, erst haben es alle belächelt, dann gabs die Krise als ich in Urlaub bin und das "Spielzeugs" zur überarbeitung mitgenommen hatte und sie wieder alles manuell machen mussten.

      Tobias
    • ja, genau.

      Ich halte in der Produktion lieber alle Mitarbeiter bei den Grundlagen (bei uns halt Bascom und Diamex-Brenner), damit die sich im Notfall selbst helfen können und kleine Änderungen am Code mit der Zeit auch selbst einbauen können. Denn wenn sowas dann mal los geht, stehen die nicht völlig vorm Berg.

      Aber da ja jetzt mein Kanda-Programmer läuft, erleichtert das die Sache natürlich.

      Und ich kann die Kanda-Dinger an Kunden senden, damit diese wichtige bzw. große Updates alle Jubeljahre mal selbst aufziehen können.
      Fernwartung ist toll, aber in der aktuellen Konstellation einfach mit Kanonen auf Spatzen.

      Dann muss ich mich nicht auch noch um einen Programmer kümmern und der Service spart sich tausende Touren durch die Republik und der Kanda hat 8 Programmspeicherplätze für die Versionskontrolle super.