Tiny4313 und Bootlader

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tiny4313 und Bootlader

      Hallo Wissende,

      Tiny4313 und Bootlader,
      geht das, macht das Sinn?
      Geplant: Programm über die Seriell Schnittstelle laden.

      Wie liegen die Möglichkeiten, wo die Fallstricke?

      Kurt
    • Hallo Kurt

      Bei dem Tiny ist es möglich einen Bootloader zu verwenden.
      Allerdings sehe ich da gewisse Schwierigkeiten.

      Es gibt keine fixe Adressen, die man per Fuse einstellen kann. Bedeutet, dass man selber etwas festlegen muss. Diese Adresse muss man dann aber selber im in der Bootvectortabelle eintragen.
      Ich denke das wird Tricky.

      Außerdem benötigt ein Bootloader bezogen auf den verfügbaren Flash relativ viel Resourcen.

      Man muss also selber Abwägen, welche Aufgabe der Controller zu erledigen hat. Ob dann noch Resourcen übrig sind für einen Bootloader. Man muss sich auch fragen, wie oft man denn die Firmware aktualisieren muss und ob das über Bootloader notwendig ist. Denn wie gesagt wird der Bootloader für diesen Chip tricky.
    • Danke für die Antwort!

      Es ist schon so das er, wenn überhaupt, selten gebraucht wird.
      Wenns leicht gegangen wäre, dann OK, so aber ist mir das Risiko zu gross da was nicht richtig hinzubekommen.

      Bei einem andern AVR, ich kann da ev. noch wechseln, dann aber in SMD, ist es wohl einfacher.
      Wichtig ist für mich das er auf unter 2V geht und sparsam ist, sich also schlafen legen lässt.
      Aufgeweckt wird er mit dem WD.

      Kurt
    • Ich selbst verwende ganz selten einen der Tiny-Typen.
      Sondern verwende überwiegend ATMega Typen.

      Da gibt es auch kleine, die wenig Platz brauchen.
      Einer ist z.B. der ATMega8a im TQFP-Gehäuse.
      Dafür gibts auch schon fertige Bootloader und er läuft ab 1,8V wenn ich das jetzt richtig weiß.
      Der hat separate Flash-Bereiche für Bootloader, die in den Fuses eingestellt werden können.

      Sollte der Flash zu knapp werden, kann man pinkompatibel auf den ATMega16a oder ...32a ausweichen.
    • Leute, das hört sich gut an.

      Aber wie immer die "Bremsen":
      Ich mache selten was mit Prozessoren, und wenn dann mache ichs mir leicht und nehme, wenns geht, einen Arduino mit dem 328 oder Mega 2560.
      (Da habe ich den Bootlader aber ehrlicherweise auch noch nicht gebraucht)
      Bei dem "Projekt" wo ich gefragt habe besteht eine Platine mit dem Tiny4313 und die kann ich im Prinzip für die Paar die ich ev. brauche, auch verwenden.
      Da lohnt sich also der Aufwand für einen Komplettumstieg nicht.

      Die "Argumente" die Mitch und du genannt haben sind aber überzeugend!
      Danke.


      Kurt