Atmega328p Zeitintervall passt nicht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mitch64 wrote:

      Du musst den Reset permanent über einen Pull Up auf VCC halten, sonst läuft dein Programm nicht.

      Dann musst du die Blaue Leitung direkt an den Pin 2 anschließen.

      Dann sollte es gehen.
      Kurz weg und schon so viele Infos, Waaaaaaaaaaaaahnsinn a_17_af3b400f

      Das hab ich jetzt gemacht, aber ohne Pull Up, auf Reset 5V und die Steuerleitung vom Sensor auf den Eingang Input von PIND.0

      Und was soll ich sagen es Läuft a_42_02cc30b2

      Frage: Ist ein Pull Up Notwendig? So wie ich das verstehe Nein, da schon Intern ein Pull Up vorhanden ist.

      Hab mal das mit einem 10K probiert, dann geht es aber nicht.
      Vielleicht zu Hoch Ohmig?

      Das Programm ist mit 5sec halten Programmiert und wenn ich zähle 21,22 ect. kommt das hin, das Relais ist nicht so träge wie vermutet bzw. hält nur ganz kurz.
      Wenn ich aber mich bewege bleibt das Relais geschalten bis es keine Bewegung mehr aufnimmt, dann aber auch nach ca. 5sec.

      Ich hatte vorher schon gemessen an dem Sensor, der gibt 3,3 Volt direkt aus wenn er auslößt.
      Der PORTB.0 liefert erst 5V wenn PIND.0 ein High bekommt, also die 3,3Volt vom Sensor.

      Das Timing für das schalten des Relais ist nicht so maßgebend, es kommt nicht auf die Millisekunde an.
      Der Soll nur meine Alarmanlage an und aus schalten.


      Andreas.Stortz wrote:

      Und dann sehe ich keine Blockkondensatoren an den Spannungsanschlüssen.
      Ich betreibe das mit einem selbst gelöteten Festspannungsregler 7805 und da sind am Eingang und am Ausgang je ein Elko und auch je ein Kelko mit 330nF oder waren es mF na egal, das nutze ich schon länger.

      Benötige ich jetzt doch noch Blockkondensatoren???

      Ich nutze ein Akkupack der 12Volt zur Verfügung stellt, die wird direkt auf eine Abnahmeschiene gelegt und über den 7805 auf 5V gebracht, damit ich den MC,Sensor und Relais mit den 5V Speißen kann.
      Die 12V benötige ich für das Horn und nun hier die Frage, kann ich das horn so direkt an die 12V und über das Relais schalten, oder sollte ich das irgndwie noch absichern?
      Der Akkupack besteht aus 18650er als S3P2 und liefert in dem Fall ca. etwas mehr als 12V und 25 oder 30 Ampere max.

      Ich danke mal allen, für die Flut an Infos. :D Waaaaahnsinn a_57_04ef5ee8
    • Ohne PullUp am Reset habe ich öfters mal Probleme gehabt.
      Der Reset-Pegel war manchmal nicht hoch genug (Schaltung lief nicht), unvorhersehbare Resets, vielleicht Übersprechen von anderen Pins oder Einstreuung durch längere Leitungen.

      Stabil läuft es bei mir mit PullUp zw. 1k und 4k7.

      Meist nehme ich 1k.

      Das hängt aber immer etwas von den Umgebungsbedingungen ab. Rauhe Umgebung, dann 1k, sonst bis Richtung 4k7.

      Auch in Arduino Uno (10k) und im Ardunino Nano (1k) wird ein externer PullUp verwendet.
      Die Entwickler werden sich schon was dabei gedacht haben.
    • stefanhamburg wrote:

      Man braucht immer einen Abblockkondensator direkt am Mikrocontroller.
      Hier geht es ja darum das genug Strom Spannung zu jeder Zeit anliegt, seh ich das Richtig?
      Wenn ja, hab ich ja an meiner Spannungsversorgung die mit einem 7805 läuft wie oben beschrieben vor und nach dem 7805 Elkos.
      Reicht das nicht aus?(Siehe Link unten)


      Mitch64 wrote:

      Ohne PullUp am Reset habe ich öfters mal Probleme gehabt.
      Der Reset-Pegel war manchmal nicht hoch genug (Schaltung lief nicht), unvorhersehbare Resets, vielleicht Übersprechen von anderen Pins oder Einstreuung durch längere Leitungen.

      Stabil läuft es bei mir mit PullUp zw. 1k und 4k7.

      Meist nehme ich 1k.

      Das hängt aber immer etwas von den Umgebungsbedingungen ab. Rauhe Umgebung, dann 1k, sonst bis Richtung 4k7.

      Auch in Arduino Uno (10k) und im Ardunino Nano (1k) wird ein externer PullUp verwendet.
      Die Entwickler werden sich schon was dabei gedacht haben.
      Ich hab jetzt einen 1K gelötet und Funktioniert.

      Hier noch meine Spannungsversorgung:

      Spannungsversorgung
    • Wasi wrote:

      seh ich das Richtig?
      Wie ja schon mehrmals von meinen Vorrednern bestätigt, nein.

      Ich kann dir dazu ein praktisches Erlebnis aus der Vergangenheit von vor gut 20 Jahren sagen.
      Ich hatte da mal damals so hypermodernen Segmentanzeigen Vierfach-16-Segmentanzeigen die auch per Schnittstelle gesteuert wurden.
      Da wurde im Datenblatt auch ein 100nF Kondensator in unmittelbarer Nähe zum Chip erwähnt.
      Ich hatte mir da damals den auch gespart und erstmal stundenlang Fehler gesucht warum die darzustellenden Zeichen ums verrecken nicht dargestellt wurden.
      Und was soll ich sagen. Kaum hatte ich diesen unscheinbaren Kondensator nachgerüstet schon funktionierte alles einwandfrei.
      Aus dieser Erfahrung her (und man wird ja auch älter und reifer) glaube ich den Datenblättern und spare nicht an Cent-Bauteilen.

      Es gibt ja auch heute noch Zweifler die nicht einsehen wollen, dass auch diese kleinen Kondensatoren verbaut werden müssen obwohl da ja sowieso ein 2000µF Elko "drangepappt" ist (wie z.B. beim 7805).
      Jeder dieser Kondensatoren hat eben eine spezielle Aufgabe die der jeweils andere nicht alleine leisten kann.
    • stefanhamburg wrote:

      Du brauchst direkt (!) an jedem IC 100 nF parallel zu den Spannungsversorgungspins. Der fängt kurzfristige Spannungsveränderungen direkt am IC ab. Deine Spannungsreglereinheit ist u.U. schon viel zu weit weg.
      AN PIN 7(VCC) und 8(GND) kann ich direkt einen hinlöten?
      Natürlich auf Pollung schauen :D
      Oder Keramik Kondensator?

      Diesen hier hab ich noch in meiner Sammlung gefunden:

      Keramik Kondensator


      Zitronenfalter wrote:

      Es gibt ja auch heute noch Zweifler die nicht einsehen wollen, dass auch diese kleinen Kondensatoren verbaut werden müssen obwohl da ja sowieso ein 2000µF Elko "drangepappt" ist (wie z.B. beim 7805).
      Jeder dieser Kondensatoren hat eben eine spezielle Aufgabe die der jeweils andere nicht alleine leisten kann.
      ELKOS hab ich genug da, daran wirds nicht scheitern :D

      The post was edited 2 times, last by Wasi ().

    • Wasi wrote:

      Da sind aber welche vergessen worden.
      Ist bestimmt ein Customer Objekt ;)

      Wasi wrote:

      Und bei Output Pins?
      Stell Dir vor da hängen 100nF - dann schaltet der Ausgang auf High und reißt Deinen 10nF an Vcc bis auf 10% Vcc runter bevor Dein Elko das mitbekommt :D . 10%Vcc=Reset. =O
      So derb wird das vielleicht nicht, aber eine der Aufgaben der Blockkondensatoren ist die Wirkung der (störenden aber unvermeidlichen) Kapazitäten der Ausgänge zu mindern.
      Ist noch was anderes verfügbar? 47-270nF? die 10nF könnten etwas knapp sein.
    • Pluto25 wrote:

      Wasi wrote:

      Und bei Output Pins?
      Stell Dir vor da hängen 100nF - dann schaltet der Ausgang auf High und reißt Deinen 10nF an Vcc bis auf 10% Vcc runter bevor Dein Elko das mitbekommt :D . 10%Vcc=Reset. =O So derb wird das vielleicht nicht, aber eine der Aufgaben der Blockkondensatoren ist die Wirkung der (störenden aber unvermeidlichen) Kapazitäten der Ausgänge zu mindern.
      Ist noch was anderes verfügbar? 47-270nF? die 10nF könnten etwas knapp sein.
      Laut Tabelle ist der 104 ein 100nF.