Daten : Speichereffizent speichern und auswerten : Temperatur

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      Alex_T wrote:

      ist es:
      T=a*U+b
      oder T=a*(U+b)

      T = Temperatur ( Fahrenheit / Celsius ? )
      a = Steigung ( in % ? )
      b = Datenblatt 3380 K
      U = Spannung in Volt?
      der Term ohne Klammern ist der richtige.
      Das ist eine ganz klassische lineare Gleichung, hast du das nicht in der Schule gehabt?
      a ist einfach ein Faktor und b ist der Offset

      Alex_T wrote:

      Ich müsste mir keine genauen Gedanken mehr um Kühlkörperdimensionierung oder Hitzeableitung machen sondern würde die Leistung einfach über einen NTC über die Temperatur regeln.
      Du machst dir Gedanken in die falsche Richtung. Wenn du einen Leistungstransistor herunterregeln musst, damit er nicht zu warm wird, brauchst du auch keinen Leistungs-Transistor.
      Berechne lieber den Kühlkörper, das stärkt den Geist ;)


      Pluto25 wrote:

      Bei 5V? Da Wären 10k Vorwiderstand besser:
      ja, genauso wird es normalerweise gemacht

      Alex_T wrote:

      Und hier ist der Sourcecode mit Problemen ohne Ende:
      da fehlt was
    • New

      bitlogger wrote:

      Warum so kompliziert? Ich verwende für ähnliche Dinge (Teich, Zisterne) jeweils einen DS18B20 in wasserdichter Ausführung.
      Benötigt nur 2 Leitungen, liefert genaue Werte, ist kostengünstig.
      Ja, der NTC benötigt auch nur 2 Leitungen und liefert genaue Werte.
      Diesen mit einem AVR anzusteuern ist die Aufgabe und die meisten hier können am Lösungsweg bestimmt was lernen.
      Die Tabelle von Pluto in eine Funktion (T=f(U)) umsetzen und der NTC ist Grad-genau.
    • New

      Grad-genau sind die meist nicht. Sie haben Fertigungstoleranzen unterschiedliche B-Werte, sind unlinear usw. Damit muss man einigen Aufwand mehr betreiben als mit den DS18B20 und ähnlichen Typen.
      Lernen kann man mit den DS18.... auch einiges, der Umgang mit diesen Bauelementen ist auch nicht kinderleicht.
      Eines gefällt mir an den von mir empfohlenen Sensoren nicht so ganz. Hat man mehrere davon in einer Anwendung,kann man die zwar über ihre ID-Nummer auswählen, zuordnen. Fällt aber einer aus, oder ist zu ersetzen, dann ist das nicht mehr so einfach wie mit den NTC's.

      Lernen könnte man dann, nicht die Bauteiltypische ID zu verwenden, sondern in den Scratch eine eigene Nummer programieren und Bauteil darüber zuordnen, identifizieren.

      Hier noch ein Link, bzw Suchauftrag zu den NTC - PTC Kennlinien:
      google.com/search?q=kennlinien…6BAgGEAE&biw=1684&bih=934