Programmer AvrISP MK2 unter Bascom

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zitronenfalter wrote:

      Dem MKii ist es doch vollkommen egal mit welcher Versorgungsspannung die Zielschaltung betrieben wird, der kontrolliert doch nur ob die Zielschaltung stromversorgt ist und verwendet eventuell diese für seine Pagelanpassung.
      Ich fürchte, hier geht es um den MK2 , dieses USB Diamex Dingens.
      Ich hatte anfangs auch gedacht, es geht um den echten AVR ISP MK2.
      Aber bei dem gibt es keine 3V / 5V Umschaltung wie in Beitrag #21
      Wobei, der Post kam von @HansHans, der OP ist @Mitch64.

      Vielleicht kann @Mitch64 da nochmal genaueres posten?
      Ein Bild, ein Link?
    • Michael wrote:

      geht um den echten AVR ISP MK2.
      Aber bei dem gibt es keine 3V / 5V Umschaltung wie in Beitrag #21

      Mir geht es um den 100% originalen AVRISP MKii von Atmel
      Ihr seid euch sicher dass es da keine Bordspannung on/Off und Umschaltung gibt?
      Ich bin eigentlich überzeugt da ich früher immer kleine Module aus dem MKii versorgt habe.
      (Also ohne das Modul mit Netzteil oder Batterie)
      (Ob mit Basom weiß ich jetzt nicht)
    • HansHans wrote:

      Ihr seid euch sicher dass es da keine Bordspannung on/Off und Umschaltung gibt?
      Eigentlich schon.
      Der Originale prüft nur ob das Ziel stromversorgt ist und hält sich dann an die Versorgungsspannung des Ziels (IMHO wegen der dann notwendigen Pegelanpassung).
      Ich verwende den nur unter BasCom, im AVR-Studio habe ich den nur mal ein Firmware-Update verpasst.

      Das alles schließt aber nicht aus, dass es eine derartige Umschaltung eventuell doch vielleicht gibt (ich kann mir das aber eher nicht vorstellen, weil der echte MKii ja das alles "automatisch" abhandelt), in BasCom ist dazu aber nichts einzustellen und ist mir auch über die Jahre auch nichts aufgefallen.
    • Also bei mir (Win7) ist zwar AVR-Studio installiert.
      Ich benutze aber nicht die Programmer-Einstellung vom STK500, weil ich auch das Board nicht habe.

      Sondern diese:
      Setting_AVR-MK2.PNG
      Zudem musste ich einen Treiber installieren, der sich im Device-Manager wie folgt darstellt:
      DeviceManager_LibUSB.PNG

      Bei mir scheint die Umschaltung 3V/5V automatisch zu gehen.
      Zumindest konnte ich einen 3,3V betriebenen Controller erfolgreich programmieren.

      Normal blinkt ja die grüne LED im Programmer, wenn der noch nicht mit dem Zielboard verbunden ist.
      Erkennt der Programmer 5V, hört das Blinken auf.

      Als ich damals den Programmer mit dem 3,3V betriebenen Controller verbunden habe, blinkte die LED weiter.
      Das hat mich auch stutzig gemacht. Aber ich habe dann einfach mal programmiert und es hat funktioniert. Die LED war dann dauerhaft an.

      Ich bin mir nicht sicher, ob mein MK2 ein Original ist, denn dann würde ich ein Atmel-Logo erwarten, das fehlt.
      Auch kein Typenschild. Und sieht aus wie hier angezeigt.

      Wenn ich versuche zu flaschen (ohne Controller), wird auch der Typ angezeigt (siehe gelbe Markierung):
      AVRISP-MK2_Messages.PNG

      Ich habe das Ding bei eBay gekauft.
    • Mitch64 wrote:

      Zudem musste ich einen Treiber installieren, der sich im Device-Manager wie folgt darstellt:
      Ja, ich auch, nur das im Gerätemanager ein Jungo-Treiber angezeigt wird (der kommt IMHO wiederum vom auch installierten AVR-Studio) und vom LIB-USB im Gerätemanager nichts steht.
      Ich weiß aber, dass (bei mir) der MKii aus BasCom heraus erst nach dem Einrichten des LIB-USB funktionierte (damals neuer WIN10 Rechner).

      Ich erinnere mich auch, dass nach dem letzten Windows-Update vor ein paar Wochen der MKii wiedermal nicht funktionierte und erst nachdem ich das LIB-USB wieder ausgeführt hatte, BasCom wieder anstandslos flashen konnte.
    • HansHans wrote:

      Ihr seid euch sicher dass es da keine Bordspannung on/Off und Umschaltung gibt?
      Es gibt keine Umschaltung, das ist kein Billigprogrammer.
      Der (original) MK2 hat ausgangsseitig Pegelwandler, die mit der Betriebsspannung des angeschlossenen AVRs arbeiten. Dahe stimmt der Pegel immer, egal bei welcher Zielspannung, von 1,8 bis 5 Volt.

      Mitch64 wrote:

      Normal blinkt ja die grüne LED im Programmer, wenn der noch nicht mit dem Zielboard verbunden ist.
      nein, die grüne ist an und die rote auch.
      die rote wird grün bei Verbindung, bei falsch gesteckt blinkt was oder eben beim Programmieren.

      Mitch64 wrote:

      Ich bin mir nicht sicher, ob mein MK2 ein Original ist, denn dann würde ich ein Atmel-Logo erwarten, das fehlt.
      Ich habe bei meinem (etwa 20 Jahre alt) in der Oberschale reliefartige Logos AVR und Atmel.
      Auf der Unterseite ein Aufkleber mit Barcode und durch das halbtransparente Gehäuse sieht man deutlich ein großes Logo auf der Platine "AVR"
    • Mein AVRISP-MK2 ist definitiv ein Nachbau.
      IMG_6704.JPGIMG_6705.JPG

      Die untere Platinenseite ist geflickt (zerkratzt) und hat kein Logo.
      Die Oberseite hat auch kein Logo, genau so wenig wie eine der beiden Gehäuseschalen.

      Auffällig ist der Jumper zur Umstellung 3V und 5V.

      Ist ja mal echt merkwürdig.
      Aber bisher funktioniert er.

      Edit: Nicht rumgekratzt. Das sind Reste von Flussmittel. Plation ist OK.
    • also so sieht der echte (alte) aus:

      AVRISPMKII_o.jpgAVRISPMKII_u.jpg

      Ich muss mich korrigieren, den habe ich 2006 gekauft, von segor, Berlin, für 39,- plus 10,- Versand


      Mitch64 wrote:

      Ist ja mal echt merkwürdig.
      Aber bisher funktioniert er.
      das ist das wichtigste.

      Aber wenn du nur 3V/5V hast, wie programmierst du dann in einer Low-Volt Anwendung oder an einer Lithiumzelle mit 3,8V?
    • Michael wrote:

      Aber wenn du nur 3V/5V hast, wie programmierst du dann in einer Low-Volt Anwendung oder an einer Lithiumzelle mit 3,8V?
      Ich weiß ja nicht, wie die Spannung auf dem Bord verwendet wird. Kann ja andere Gründe haben.

      Da sollte ich mal messen, wie die Pegel sind, wenn ich dem Programmer Spannungen von 1,6V bis 5 V vorgaukle.

      Mal sehen, wenn ich nachher Zeit finde...
    • HansHans wrote:

      Könnt ihr eine AVR über die ISP aus dem Programmer mit Spannung versorgen??
      Der Jumper bei mir stellt die Ausgangsspannung ein.
      Board kann also versorgt werden. Zumindest mit meinem Programmer. Strom aber darf vermutlich nicht viel gezogen werden.

      Mal sehen was passiert, wenn der Jumper gezogen ist.

      The post was edited 1 time, last by Mitch64 ().

    • Ich kann jetzt nur für meinen AVRISP-MK2 sprechen (Klon)

      Der Jumper stellt die Spannung am VCC-Pin des Programmierers ein.
      D.h. ich kann mein Board (3,3 oder 5,0V) damit versorgen. Allerdings vermutlich nur ein paar mA.

      Wenn ich den Jumper ziehe, kommt keine Spannung mehr vom Programmer.
      Ich konnte so vor wenigen Minuten einen Atmega8L mit 2,5V VCC vom Netzteil programmieren und Fuse einstellen.
      Das Oszi zeigte auch tatsächlich die Spannungspegel, die am Netzteil eingestellt ist.

      Ich muss also den Jumper gezogen lassen, damit ich auch 1,6V Controller programmieren kann.

      Der VCC-Pin von Programmer scheint bei mit 2-wegig zu sein.
      Zum einen kann er eine Spannung (3,3 oder 5V) liefern oder keine, wenn Jumper gezogen ist.
      Zum anderen der Programmer noch intern die Spannung am VCC-Pin anzufragen um die Status-Led zu steuern.