GPS-Kilometerzähler

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      @tschoeatsch
      Auf der Webseite bei Wikipedia finde ich die Aufschlüsselung des NEMA Datensatzes.

      Da ist ein Beispiel-Datensatz aufgebröselt, der sieht so aus:

      $GPRMC,162614,A,5230.5900,N,01322.3900,E,10.0,90.0,131006,1.2,E,A*13
      $GPRMC,HHMMSS,A,BBBB.BBBB,b,LLLLL.LLLL,l,GG.G,RR.R,DDMMYY,M.M,m,F*PP


      Achte mal auf die Stelle RR.R ich habs rot markiert.
      Dazu steht in der Tabelle mit den Erklärungen:
      Kurs über Grund in Grad bezogen auf geogr. Nord

      Dann hast du doch deinen Kurs. 00.0 wäre Kurs Nord, 90,0 wäre Kurs Ost usw.
      Übrigens dein Tipp mit dem schneller schreiben hat ungemein geholfen! a_38_b45e201d
    • New

      Michael wrote:

      tschoeatsch wrote:

      hat man den Winkel des Zeigers bezüglich der Geradeausrichtung.
      Geht das dann auch in deinem platten Koordinatensystem?
      Wieso nicht?

      Sphärische und ebene TrigonometrieBearbeiten

      Bei „kleinen“ sphärischen Dreiecken ist die Krümmung weitgehend vernachlässigbar und die Sätze der sphärischen Trigonometrie gehen in die Sätze der ebenen Trigonometrie über:
      Der für rechtwinkelige Kugeldreiecke gültige Satz {\displaystyle \,\cos c=\cos a\cdot \cos b} entspricht dem Satz von Pythagoras (vgl. oben).
      Der Sinussatz der sphärischen Trigonometrie geht wegen {\displaystyle \,\sin a\approx a} in den Sinussatz der ebenen Trigonometrie über.
      Der Seiten-Kosinussatz der sphärischen Trigonometrie geht in den Kosinussatz der ebenen Trigonometrie über.
      Der Winkel-Kosinussatz der sphärischen Trigonometrie geht in den Satz von der Winkelsumme für ebene Dreiecke über.
      Zur Verebnung sphärischer Dreiecke siehe Satz von Legendre.
      Zitat aus de.m.wikipedia.org/wiki/Sph%C3%A4rische_Trigonometrie
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • New

      Mitch64 wrote:

      @tschoeatsch
      Auf der Webseite bei Wikipedia finde ich die Aufschlüsselung des NEMA Datensatzes.

      Da ist ein Beispiel-Datensatz aufgebröselt, der sieht so aus:

      $GPRMC,162614,A,5230.5900,N,01322.3900,E,10.0,90.0,131006,1.2,E,A*13
      $GPRMC,HHMMSS,A,BBBB.BBBB,b,LLLLL.LLLL,l,GG.G,RR.R,DDMMYY,M.M,m,F*PP


      Achte mal auf die Stelle RR.R ich habs rot markiert.
      Dazu steht in der Tabelle mit den Erklärungen:
      Kurs über Grund in Grad bezogen auf geogr. Nord

      Dann hast du doch deinen Kurs. 00.0 wäre Kurs Nord, 90,0 wäre Kurs Ost usw.
      Übrigens dein Tipp mit dem schneller schreiben hat ungemein geholfen! a_38_b45e201d
      Der vom Modul ausgegebene Kurs ist natürlich auch so ein Zappelphillip wie die Geschwindigkeit, einfach weil das alles mit Positionen mit Sekundenabstand errechnet wird. Im Laufe der Experimente wird sich zeigen, wie man das nutzen kann.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • New

      tschoeatsch wrote:

      Der vom Modul ausgegebene Kurs ist natürlich auch so ein Zappelphillip wie die Geschwindigkeit, einfach weil das alles mit Positionen mit Sekundenabstand errechnet wird. Im Laufe der Experimente wird sich zeigen, wie man das nutzen kann.
      Richtig. Aber deine Berechnung über die Position wird auch nicht besser sein.
      Wenn die Rohdaten flattern, wird auch die Berechnung flattern.

      Irgendwie wirst du damit leben müssen.
      Oder du setzt auf einen gleitenden Mittelwert mit ordentlich Verzögerung. Aber dann ändert sich die Position und Kurs auch entsprechend verzögert.
    • New

      tschoeatsch wrote:

      Der vom Modul ausgegebene Kurs ist natürlich auch so ein Zappelphillip wie die Geschwindigkeit, einfach weil das alles mit Positionen mit Sekundenabstand errechnet wird. Im Laufe der Experimente wird sich zeigen, wie man das nutzen kann.
      Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, sich mal den Kalman Filter anzuschauen.
      cbcity.de/das-kalman-filter-einfach-erklaert-teil-1
    • New

      Michael wrote:

      Kalman Filter anzuschauen
      Prinzip (Eindimensional) grob verstanden. Aber wie berechnet man denn die Varianz?
      Und wenn da in den Messwerten, von denen man die Varianz ermitteln möchte,
      mehr als einen Maxwert da ist. Also z.B. 3 Maxwerte mit gleichem Wert?

      In Excel gibts eine Funktion um aus einer Stichprobe eine Streuung berechnen zu lassen.
      Wie mach man das in Bascom?
    • New

      @Mitch64 ich will eigentlich nicht mitteln, ich hab' vor, eine Mindeststrecke an Bewegung abzuwarten. Ist die überschritten, wird dann mit der tatsächlichen gerechnet. Im Stand bleiben die ausgegebenen Positionen auf paar dezimeter konstant. Wenn ich jetzt abwarte, bis zB 2 m überschritten werden, ist alles noch genau genug und 2 m hat man schnell beieinander. Ich denke mal, relativ ist das Modul genau, absolut natürlich nicht sooo genau. Die Schwankungen im Stillstand sind vermutlich alles Rechenungenauigkeiten, von Modul und auch meinerseits.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • New

      Michael wrote:

      tschoeatsch wrote:

      Der vom Modul ausgegebene Kurs ist natürlich auch so ein Zappelphillip wie die Geschwindigkeit, einfach weil das alles mit Positionen mit Sekundenabstand errechnet wird. Im Laufe der Experimente wird sich zeigen, wie man das nutzen kann.
      Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, sich mal den Kalman Filter anzuschauen.cbcity.de/das-kalman-filter-einfach-erklaert-teil-1
      Erstmal bekomme ich den link nicht auf. Zweitens: wenn ich das lese "Im Gegensatz zu den klassischen FIR- und IIR-Filtern der Signal- und Zeitreihenanalyse basiert das Kalman-Filter auf einer Zustandsraummodellierung, bei der explizit zwischen der Dynamik des Systemzustands und dem Prozess seiner Messung unterschieden wird. In seinem Zeitverhalten ist er ein IIR-Filter mit einer Verzögerungsstufe."(irgendwo in wikipedia zu finden), dann weiß ich, den brauch ich nicht, den Filter, weil ich keine Doktorarbeit mit meinem 3,49€ Modul machen will. Da kauf ich lieber eine Tube Astronautennahrung und leg die bei, dann hat der Kapitän, wegen eventueller Ungenauigkeiten meines Systems, mehr Zeit zum Suchen des richtigen Wegs.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------