ATMega übertakten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ATMega übertakten

      Mal eine Frage zum Übertakten von ATMegas (nicht Tiny oder Xmega).

      Hier gibt's doch ein Speziallist, der das schon oft zelebriert hat.
      Mir ist klar, dass der Takt höher sein muss, als der zulässige Takt nach Datenblatt, um von Übertaktung zu sprechen.

      Für mich stellt sich aber die Frage, woher der Takt kommt.
      Kann ich einem Mega8 (16MHz) einfach ein 20MHz-Quarz anhängen?

      Oder muss ich hier einen externen Takt verwenden? Z.B. einen Quarzoszillator.

      Ich meine mich zu erinnern mal einen Mega8 mit 20MHz Quarz bestückt zu haben und der lief aber nicht mit 20MHz.

      Also wie übertakte ich einen ATMega?

      Ach ja, und wo liegt die Grenze. Kann man das in % ausdrücken?
      Kaum macht man es richtig - und schon geht's!
    • Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass die ATMega (328/644/1284) bei 5V bei 20MHz sicher mit einem Quarz anschwingen, bei 24-30MHz mit einem Resonator meistens und mit einem Quarzoszillator in meinen Versuchen immer. Der schnellste im Einsatz laufende AVR ist mit 40MHz Quarzoszillator unterwegs, und dass seit gut 2 Jahren.
      Selbst auf dem Steckbrett in fliegender Verdrahtung gab es keinen Stress.
      Aus datenschutzrechtlichen Gründen befindet sich die Kontaktdaten auf der Rückseite dieses Beitrages.
    • Hallo monkye,

      du weißt ganz sicher, dass die genannten Typen laut Datenblatt alle mit 20MHz-Quarz bei 5V spezifiziert sind; wenn einer damit nicht anspringt, würde ich von defekt sprechen, oder?

      Der Hinweis auf 40 MHz mit externem Quarz-Ozsillator ist schon beeindruckend, das werde ich gleich mal mit einem präparierten Arduino Mega 2560 austesten. Da kommt unwillkürlich die Frage auf, wozu denn dann ATXmega...?
    • Ulrich wrote:

      Hallo monkye,

      du weißt ganz sicher, dass die genannten Typen laut Datenblatt alle mit 20MHz-Quarz bei 5V spezifiziert sind; wenn einer damit nicht anspringt, würde ich von defekt sprechen, oder?

      Der Hinweis auf 40 MHz mit externem Quarz-Ozsillator ist schon beeindruckend, das werde ich gleich mal mit einem präparierten Arduino Mega 2560 austesten. Da kommt unwillkürlich die Frage auf, wozu denn dann ATXmega...?
      Jetzt wo Du es sagst: Stimmt - steht im Datenblatt. Die Chinesen verkaufen halt immer 16MHz - bzw. 8MHz.

      Mea culpa...
      Aus datenschutzrechtlichen Gründen befindet sich die Kontaktdaten auf der Rückseite dieses Beitrages.
    • Danke für eure Rückmeldungen.

      Ich habs jetzt auch mal mit einem älteren Mega8 (kein L / kein A) ausprobiert.
      Lief tadellos mit 20MHz Quarz. Mit Oszi nachgemessen, sind 20MHz.

      Das sind dann also 25% übertaktet.

      Schön zu wissen dass es geht.

      Hatte schon bedenken, dass der Oszillator das nicht mit macht.

      Prima.
      Danke nochmal für die Infos.
      Kaum macht man es richtig - und schon geht's!