2 OLEDs parallel betreiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Limo schrieb:

      Wenn ich so etwas für einen Bekannten baue, bedeutet das in der Regel Lebenslange Garantie! Deshalb muß das genau so gut funktionieren wie ein Consumer-Produkt dies tun sollte.
      Die Consumer-Produkte haben aber in der Regel gesetzlich nur 2 Jahr Gewährleistung und keine Garantie (es sei denn der Hersteller gibt eine). Wenn ich für jemanden privat etwas baue gebe ich nie Garatie darauf. Ich bin nun mal keine Firma die so etwas in Serie produziert. Es ist nach wie vor eine Einzelanfertigung ohne Garantie. Natürlich behebt man immer irgend welche Fehler die dabei auf treten sollten.

      @ichbinsmoin Du kannst aber auch die zweite Bedienung über Funk oder IR steuern lassen - ganz ohne Kabel. Macht sich vor allem bei Licht-Steuerungen sehr gut.
      Eine Lösung habe ich nicht, aber mir gefällt Ihr Problem.
    • @djsmc

      Die nach meiner Erfahrung schlechteste Variante ist es für Verwande oder Freunde zu arbeiten. Honorar gibt es nicht, Service wird immer und alle Zeit erwartet.

      Man kann sich max. die Verhältnisse versauen. Also ich mache nur selten was Professionelles für diesen Kreis, Nachbarschaftshilfe wie Möbel räumen oder ähnliches mal ausgenommen.

      Gruß Har
      Wem ich nicht ausdrücklich widerspreche, der darf das bis auf Widerruf als "Gefällt mir" verstehen.
    • Der Klassiker: man sieht was Originelles mit kabeln und Stecker im Film und denkt sich: "Haben will!"
      Dann wird (halbherzig) gegogelt und etwas gefunden, was etwa zu 10% mit dem etwas zu tun hat, wonach man sucht.
      Geschafft! Nun wird hochgerechnet: Das Ding aus dem Internet kostet 39,90€. Das geht ja noch...
      Zusätzlich muss das Ding aber noch dieses und jenes und solches können. Also dann sagen wir mal 50€.
      Dann legen wir noch einen Kasten Bier mit drauf und ab zum Freund damit. Der bastelt das dann mal eben schnell für mich.
    • @'Limo

      würde ich das Projekt jetzt neu beginnen und diese späteren Störeinflüsse mit einbezogen, hätte ich das auch ganz anders gemacht.
      Mal nebenbei: Ist denn die Datenübertragung per RS232 sooo viel unanfälliger als I2C? Ich weiß es nämlich tatsächlich nicht.
      Ich werde das jetzt mal so versuchen: P82B715.jpg

      Zusätzlich habe ich den PCF8575 bestellt, um mir Portpins in der FB zu verschaffen.
      Außerdem ist meine Idee, die beiden DIGs über ein bistabiles 2 x um Relais an den Controller zu verteilen. Das Umschalten erfolgt dann
      über den Taster des jeweiligen DIGs. Das muss ich dann noch programmtechnisch lösen, daß der ERSTE Druck auf einem DIG-Taster nur
      das Relais umschaltet und weiter Betätigungen dann weiter die "normale" Funktion auslösen.

      Eines habe ich noch nicht an LIMOs Vorschlag verstanden: Wenn die FB ihren eigenen Controller hätte und dieser direkt das OLED und den DIG steuert,
      dann müßten doch trotzdem noch die Daten über die lange Leitung an die Maschine übertragen werden?! Zwar keine Daten für die Displaydarstellung oder DIG-Stellung,
      aber immerhin die von dem FB Controller ausgewerteten Infos. Das wäre dann also störunanfälliger, oder?
    • ichbinsmoin schrieb:

      Ist denn die Datenübertragung per RS232 sooo viel unanfälliger als I2C?
      ja

      ichbinsmoin schrieb:

      dann müßten doch trotzdem noch die Daten über die lange Leitung an die Maschine übertragen werden?! Zwar keine Daten für die Displaydarstellung oder DIG-Stellung,
      Ich würde alle Daten über den Bus übertragen


      hasta schrieb:

      Die nach meiner Erfahrung schlechteste Variante ist es für Verwande oder Freunde zu arbeiten. Honorar gibt es nicht, Service wird immer und alle Zeit erwartet.

      Man kann sich max. die Verhältnisse versauen. Also ich mache nur selten was Professionelles für diesen Kreis, Nachbarschaftshilfe wie Möbel räumen oder ähnliches mal ausgenommen.
      Ja, genauso isses und so halte ich es auch mittlerweile. :thumbup:
    • @ichbinsmoin

      I2C ist dafür gedacht, Peripherie innerhalb eines Gerätes mit nur 2 Leitungen(Bus) zu verbinden, nicht aber über mehrere Meter. RS232 arbeitet mit Pegel'n von -15 bis +15 Volt(deshalb lässt sich der MAX232 auch prima missbrauchen, um Negativ-Spannungen zB. für LCD-Kontrastspannungen zu erzeugen) und hat ein festgelegtes Protokoll, welches Du mit Bascom und AVR ja beherschst. RS485 hat kein Protokoll, beschreibt also nur die Art der elektr. Übertragung, nämlich die Erzeugung und Auswertung einer Differenzspannung. Das bedeutet, ganz simpel erklärt, eine Störung wirkt sich immer auf beide Datenleitungen(D- / D+)aus, die Differenz bleibt aber nahezu gleich. Deshalb wird diese Art der Übertragung in der Industrie benutzt (PROFI-BUS) und auch DMX-512 in der Bühnentechnik ist eine RS485 Übertragung.
    • @ichbinsmoinWenn du 2 Kontroller hättest, dann wäre der Datenstrom über die serielle deutlich kleiner als bei deiner Parallelschaltung. Um was auf dem display darzustellen, wäre ja sowas wie der bascom-Befehl nötig, lcdat 1,1,"Text". Der wird dann vom Kontroller umgesetzt und über I2C rauscht dann der komplette Bildspeicher für das display (vermute ich jetzt, weil die oleds brauchen den ja). Die paar Ascii-Zeichen kannst du auch relativ langsam und störungsfrei(-arm) übertragen und eine Checksum gleich hinterher.
      Ein Mittelding wäre I2C mit einem Text-Lcd. Das braucht auch kaum Daten.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • @Limo
      Wow, vielen Dank! Das ist ja eine Lexikonreife Erklärung! Vor allem die Differenz- Geschichte leuchtet mir sofort ein.
      @Tschoetsch
      Ja, das mit dem 2.Controller in der FB wäre überhaupt kein Problem. Das würde mir auch den I/O Extender ersparen.
      Auch die damit verbundene Datenreduzierung in der FB-Zuleitung ist logisch.
      Ich habe nur ein Dilemma: Das ganze Projekt ist eine Höllenarbeit für mich gewesen. Seit 11/17 friemel ich daran und es ist beinahe fertig.
      Ich möchte jetzt nicht "alles" wieder auf dem Kopf stellen und von I2C auf RS232 wechseln. Zum anderen mus ich die OLEDs, die ich hier habe auch verbraten.
      Die haben alle I2C Ansteuerung. Das nächste ist: Ich arbeite (leider immer noch) mit Lochrasterplatinen. Es sind mitlerweile nicht nur alle Controller-Pins belegt,
      sondern auch alle Lötaugen der Platine. Größere Operationen lasse ich da jetzt lieber sein.
      Was ich mir vorstellen kann- aber ich weiß nicht ob das geht (oder sinnvoll ist): RX und TX sind bei mir normale I/O Pins und werden benötigt.
      Ich könnte aber die SDA/SCL Pins als I/O Pins verwenden un stattdessen die RX/TX Pins als Datenleitung für den MAX232 verwenden.
      Über einen RS232 zu IC2 Koppler könnte das Maschinen OLED angesprochen werden. Ginge das?
    • Jetzt willst du den Datenstrom an das Oled über die Rs232 leiten? Kann ich mir nicht vorstellen, dass das vernünftig geht. Du hast deine Bauteile für lange I2C bestellt, auch den Portexpander. Jetzt probier das einfach mal aus. Wenn's klappt, bist du fertig, wenn nicht, kann man nach besseren Lösungen suchen, die dann sicherlich programmtechnisch und hw-mäßig mehr Veränderungen bedürfen.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • tschoeatsch schrieb:

      Jetzt probier das einfach mal aus
      mach ich. Teile kommen morgen an. Die Anmeldung der jeweiligen DIGs über ein bistabiles 2 x um-Releias habe ich gerade fertig. Funktioniert.
      Man drückt EINMALIG auf den Maschinen Encoder. Dieser übernimmt dann die Steuerung. Nochmaliges Drücken auf den Encoder aktiviert wieder dessen (ursprünglich gedachte) Bestätigungsfunktion.
      Das gleiche mit dem FB-Encoder. Jetzt fehlt "nur" noch eine stabile Datenübertragung über 7m. Normalerweise läßt sich ja Philips nicht lumpen, wenn sie das ausloben: I2C über 20m via Cat5e mit
      dem Extender. Natürlich wird das erstmal unter meinen Laborbedingungen funktionieren.

      Frage an alle:

      Mit welchen Haushaltsmitteln (Lichtschalter, Fön, Staubsauger, Bügeleisen) kann ich ein 7m LAN-CAT5e Kabel (als I2C Datenleitung genutzt) größtmöglich stören? Ich will einen Stresstest machen.
    • ichbinsmoin schrieb:

      Mit welchen Haushaltsmitteln (Lichtschalter, Fön, Staubsauger, Bügeleisen) kann ich ein 7m LAN-CAT5e Kabel (als I2C Datenleitung genutzt) größtmöglich stören? Ich will einen Stresstest machen.
      Das kannst Du alles vergessen. Störungen im Industrieumfeld sind ein Sammelsurium aus hoch- und niederfrequenten Signalen, Spannungsspitzen und -einbrüchen etc.. Das kannst Du nicht mit Heimwerkermitteln simulieren. Ich habe das Früher auch versucht und z.Bsp. die Schleifkohlen von Bohrmaschinen mit der Zange zerbrochen um ordentliche Funken zu erzielen. Ergebnis: Im Labor Top-in der Maschinehalle Flop.

      Gruß Harald
      Wem ich nicht ausdrücklich widerspreche, der darf das bis auf Widerruf als "Gefällt mir" verstehen.
    • @'hasta

      ok, danke!
      Hey, das wäre doch mal eine Geschäftsidee einen kompakten Breitband- Störgenerator zu entwickeln, um so eine Industrieumgebung zu simulieren.
      Der würde wahrscheinlich ewig auf Postzulassung warten, aber vielleicht wäre das wie mit den Radarwarngeräten: Man darf sie besitzen aber nicht
      benutzen a_45_132ca9f5
    • ichbinsmoin schrieb:

      das wäre doch mal eine Geschäftsidee einen kompakten Breitband- Störgenerator zu entwickeln, um so eine Industrieumgebung zu simulieren.
      gibt es bereits, zur Konformitätserklärung für das CE Papperl.
      Da werden lustige Störungen produziert und auch die nicht-lustigen, die bestimmt die Hälfte der China-Elektronik mit CE grillen würde, und so manche Amateurplatine ;)
    • Das ist eher eine Art Labor, in dem der Test gemacht wird.
      Mit 100 Euro kommst du da nicht weit.
      gecotec.nl/D/kosten_CE.html

      Das heißt nicht, dass du dein Gerät jetzt testen lassen sollst, ich wollte dir nur mal eine Nummer zeigen.
      Du kannst du Konformitätserklärung auch selbst verfassen, dann muss aber eine eventuelle Prüfung auch bestanden werden.

      Hier findest du noch ein paar Infos, was da alles dran ist:
      ihk-nuernberg.de/de/media/PDF/…rische-betriebsmittel.pdf


      Vergiß nicht WEEE und ElektroG

      de.wikipedia.org/wiki/Elektro-…ektronikger%C3%A4tegesetz

      Ich mag den Kram auch nicht, aber wenn dir einer irgendwann ans Bein pinkelt, dann weißt du jetzt, warum :D