Attiny44A ; PDIP vs SMD - Übertragung schlägt fehl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Attiny44A ; PDIP vs SMD - Übertragung schlägt fehl

      Hallo Leute!

      Habe mich eben erst angemeldet, da ich doch ein merkwürdiges Problem habe und hier im Forum und im Internet nichts hilfreiches dazu gefunden habe.

      Ich habe ein Programm (einfaches LED blinken) für den Attiny44 geschrieben und an einem Controller mit PDIP Gehäuse (mit Beinchen) getestet. Nun wollte ich, wie ich das auch sonst bei den Attiny85 erfolgreich handhabe, auf ein Controller in SMD-Bauform übertragen. -> PDIP Bauteil raus und Adapter mit SMD-Bauteil in die test-Schaltung und das Programm übertragen. Nur funktioniert das nicht.

      Bascom gibt dazu meist die Meldung: "Could not detect chip, Auto program failed" aus.
      Beim mehrmaligen ausführen, "tut" es so, als programmiert er den Chip und schließt auch das Fenster, nur das Programm auf dem Chip läuft dann nicht.

      Manchmal gibt er auch die Meldung: "Detected Micro AT90S4434 does not match the selected Micro Attiny44"
      Dann habe ich auch mal testweise im Programm von "Attiny44.dat" auf "4434DEF.dat", was dem AT90S4434 entspricht, geändert. ->Auch keine Lösung; wie auch ist ja ein Attiny44.
      Eckdaten:
      Daten auf den Chips:
      PDIP: Atmel 0905 ; Attiny44 20PU
      SMD: Atmel 152S ; Attiny44A SSU

      Nach dem Kontrollieren der Verkabelung (OK), habe ich auch Leitungen direkt an den SMD-Attiny gelötet und eingesteckt (ohne Adapter), auch ohne Lösung. Dann auch ein einfacheres Programm geschrieben, mit einer LED blinken mit Waitms... -> funktioniert wieder beim PDIP, aber nicht bei den SMD-Chips (auch schon mehrere ausprobiert).

      Vielleicht hat jemand sowas auch schon gehabt bzw weiß eventuell ein Lösungsansatz. Wie gesagt, beim Attiny85 und co, geht das ohne Probleme.

      Vielen Dank fürs Durchlesen und Hilfe!
      Jonas
    • Waren die smd-chips originalverpackt oder in nicht originaler Verpackung? Vielleicht hast du welche aus Überbeständen bekommen, die schon mal programmiert wurden. Ich würde mal die Übertragungsrate beim flashen auf möglichst langsam stellen und mal einen Blick auf die fuses werfen.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • Die Chips waren in einem durchsichtigem Röhrchen verpackt, also nicht auf einer Banderole wie SMD LEDs.

      Die Übertragunsrate (Clock?) ist auf den niedrigsten Wert. Bei den Fuses stecke ich leider nicht mehr drin. Wo und wonach gucke ich da am Besten?
    • Hab mich eben bisschen mit google belesen.
      Im Bascom Programmer hab ich mir die lock und Fuse Bits seite anzeigen lassen (hat auch erst wieder gezickt und er dachte, dass sei wieder der AT90S4434... Aber da erkennt er den Chips ja.

      Hab es mit dem PDIP verglichen und es stimmt soweit alles überein. Also auch (100010:In. RC OSC 8 MHz, das heißt wohl dass der interne Quarz eingesellt ist, oder?)
      Nur die Zeile "Calibration 0" ist beim PDIP auf 58 und beim SMD auf 86. Kann man auch nicht ändern.
    • djmsc schrieb:

      Flimmy schrieb:

      das heißt wohl dass der interne Quarz eingesellt ist, oder?
      Ja so ist es aber du hast am Ende nur 1MHz weil "Divide clock by 8" auf 0 = ON steht.
      Ja, das ja auch okay, da der Chip in PDIP Bauform damit läuft.

      Ich habe jetzt mal refreshed und dann hat der die Fuse-Bits auf "Ext.Clock" und "0 Clcok output enabled" geäandert... Bei jedem Refresh ändert er es wieder zurück. ?!

      Als es auf Ext. Clock gestellt war, hab ich dann auch zurück auf "100010:In. RC OSC 8 MHz" verändert und beschrieben ohne Ergebnis.

      Fuses Attiny44_2.png
    • Durchgemessen habe ich auch schon direkt vom Chip, über den Adapter zum ISP-Stecker (Durchgang und Kurzschlüsse untereinadner) und auch, wie am Anfang geschrieben, direkt an einem SMD-Attiny Leitungen angelötet und mit der Schaltung verbunden mit dem selben Ergebnis.
      IMG_20180514_232109.jpg

      Der Pull-Up Widerstand befindet sich unter dem Adapter.

      Bei den Fuse-Bits erkennt er den Attiny auch öfter.
    • Möglicherweise das -A Problem?

      Compiliert mit Attiny44A, aber erkannt wird der Attiny44, also falscher Chip trotz gleicher ID.
      Der Grund war dabei, dass Bascom verschiedene Def-Dateien für die beiden Sorte hat, aber beim Programmieren dann die erste aus der Liste nimmt.

      Ich würde hier testen, ob das Programm, compiliert mit dem 44 (ohne A) funktioniert.
    • ich sehe keinen Abblockkondensator. Dieses Hüh und Hot beim Auslesen zeigt doch auf was unstabiles hin. Mach mal einen 100nF zwischen VCC und Gnd direkt beim Adapter hin.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • Vielen Dank schon mal für die Hilfe.

      Ich habe eben einiges von Euch getestet:

      - Mit und ohne Pull-Up am Widerstand: PDIP Ok, SMD wieder nicht
      - Mit Entstörkondensator: beim PDIP OK, SMD auch nicht besser (lasse ihn aber erstmal drin)
      - ohne LEDs, selbe Problem

      Ich habe zwischenzeitlich neue Attinys bestellt vom großen C (andere Bezugsquelle, als die jetzigen), um einen Vergleich zu haben.

      Mit dem Attiny44 und +A, werde ich mich mal belesen.

      Vielen Dank!
    • Neu

      Hallo nochmal,

      ein kleines Update:

      ich habe nun auch ein SMD Attiny44 20SSU (ohne A)ausprobiert und genau das weiterhin das selbe Problem.

      Ich werde nun den Attiny44 nicht mehr nehmen und wechsel auf einen anderen. Eventuell wird es nochmal ein Versuch mit Attiny24 oder -84 geben.

      Wenn jemand noch eine Idee hat, kann gerne sich melden! :)

      Vielen Dank!
    • Neu

      Eine letzte Idee: wenn du schon mit den tiny44 nicht glücklich wirst, dann ist es auch mal egal, ob du direkt an dessen Beinchen Vcc, Gnd (mit 100nF) und die Programmierleitungen anlötest. Keine Fassung mehr dazwischen, möglichst wenige Steckverbindungen am breadboard. Alles wacklige ausschließen. Wenn er sich dann ohne Problemen auslesen lässt (wenn es kein leeres Gehäuse ist), würde ich wieder Stück für Stück von der hardware verwenden und mich so an den Wackler (vermute ich) hin tasten.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    • Neu

      Der Programmiererfolg bzw Zugriff auf den chip ist wohl gehäuseabhängig. So gesehen sollte der Programmer funktionieren. Erst da, wo sich die Beschaltung wegen der verschiedenen Gehäuse unterscheidet, kann der Fehler liegen. Um einen Fehler im chip auszuschließen, würde ich mal die direkteste Verbindung zum Programmer versuchen.
      Raum für Notizen

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------