Search Results

Search results 1-20 of 1,000. There are more results available, please enhance your search parameters.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • die Spannung hat Auswirkungen auf die max. Drehzahl. Wenn das bei dir keinen Unterschied macht, dann liegt's am Strom.

  • ich hab' nur den 'Nachfolger' DRV8825, da ist das Poti schlecht (oder von mir kaputtgefummelt), das hat keinen Anschlag mehr. Außerdem ist der Messpunkt für Vref eigentlich nicht vorhanden. Zumindest hat der vorhandene nix mit Vref zu tun und man muss am passenden pin vom chip messen. Wann hast du deine Verluste? Zu groß ist der Motor erst, wenn seine Masse nicht mehr mit dem Strom bewegt werden kann.

  • hast du mal am chip selbst die Vref für den Strom gemessen? Diese Winzpotis finde ich fehleranfällig. Wenn der Strom zum Motor, Drehzahll und zur Belastung passt, darf nix verloren geh'n.

  • @stl-ka ich weiß nicht, ob du dir in Klaren bist, bei einem Schrittmotor ist zunächst die Anfangsstellung nicht bekannt. Natürlich kann man dein Vorhaben umsetzen, nur musst du mit einer geeigneten Massnahme erkennen, in welcher Position steht der stepper. ZB durch die Abfrage des Drehschalters, ist der jetzt schon geschlossen, oder noch offen. So nebenbei würde mich interessieren, warum du einen Schalter elektrifizieren willst?

  • RTC32 ATXMega256A3BU Problem

    tschoeatsch - - AVR XMEGA

    Post

    bei deinem Programm müsste ja gleich was aus der Seriellen kommen, bevor auf die Sekunde gewartet wird. Wenn da schon nix kommt, dann mal ganz primitiv anfangen, mit Led-blinken lassen. Wenn das geht die serielle checken usw. Ich weiß aus Erfahrung, dass selbstgebastelte hw nicht immer gleich geht, wie man es gerne hätte. Wenn sich der chip flashen lässt, dann kann man auch alles testen. Wenn dann nicht mal Ledblinken geht, muss man halt ziemlich nah am Kontroller das Kontrollieren beginnen, mit…

  • RTC32 ATXMega256A3BU Problem

    tschoeatsch - - AVR XMEGA

    Post

    in der Hilfe unter config clock avrhelp.mcselec.com/config_clock.htm gibt es ein Beispiel für xmega. Zwar mit internen RC-Oszillator, ist aber mal erst egal. Probier mal das. Ich würde mal davon ausgehen, dass der code funkioniert.

  • RTC32 ATXMega256A3BU Problem

    tschoeatsch - - AVR XMEGA

    Post

    Wenn sich garnix tut, dann bau doch mal am Anfang einen kleinen Test ein, sowas wie Leddata2=1 Waitms 500 Leddata2=0 Waitms 500 vor das do, einfach um zu sehen, ob der Kontroller läuft. Und lass mal das 'Extosc...' und 'startup...' weg. Das kling so nach extern, es soll ja mal mit dem internen Zeugs gehen.

  • RTC32 ATXMega256A3BU Problem

    tschoeatsch - - AVR XMEGA

    Post

    Ohne Ahnung zu haben, ich würde mal Zeile 46 bearbeiten. Probier doch mal mit dem internen 32k RC-Oszillator Config Osc = Enabled , 32mhzosc = Enabled , 32khzosc = Enabled und dann Config Clock = Soft , Rtc = 1khz_int32khz_ulp , Gosub = Sectic ' we select the internal 1 KHz clock from the 32KHz internal oscillator

  • mit den 2 Sensoren hab' ich jetzt kapiert. Jetzt muss ich bisschen forschen und messen, ob mein hall der richtige Typ dazu ist. So ohne E-Magnet liefert er 0,9V, wenn kein Schwebemagnet in der Nähe ist und 4,8V, wenn der Schwebmagnet fast aufsitzt. Könnte also gut passen. Mit E-Magnet könnte er zu empfindlich sein.

  • Gähn! Das Auspacken der Teile und möglicherweise Zusammenfügen fordert mich nicht. Ich brauche Rückschläge und Misserfolge!

  • Quote from Michael: “Ich habe schon Schwebeschaltungen gesehen, bei der 2 Hallsensoren an der Spule waren und nur die Differenz in die Messung einging. ” Wüsste jetzt nicht, wie ich das machen sollte. Mein Aufbau ist jetzt so, dass der Sensor mittig angebracht ist. Ein Abdriften des Schwebemagnets in jede möglich Richtung vom Zentrum weg soll erkannt werden. Gleichzeitig ist es mit dem Eisenkern im E-Magnet möglich, den Schwebemagnet in der Mitte 'auf Grund' zu halten und das ohne Stromversorgun…

  • Ich möchte einen E-Magneten (mit Eisenkern) mit einer H-Brücke betreiben und mit PWM die Stärke einstellen. H-Brücke, weil ich auch die Polung umschaltbar haben möchte. Jetzt soll zur Messung einer Feldstärke der Magnet kurz abgeschaltet werden. Ich hätte 2 Möglichkeiten: Einmal einfach die PWM auf 0 setzen, das bedeutet innerhalb der H-Brücke leitet kein Transistor. Oder ich setze beide Steuereingänge auf gleichen Pegel, das heißt jeweils 2 Transistoren sind leitend zu Vcc oder Gnd hin (abhängi…

  • @Michael macht man das so, dass der Regler mit einem Durchlauf sofort fertig ist? Würde der dann nicht bei einen nichtlinearen Zusammenhang von Fehler zu Ausgang wild schwingen? @Mitch64 ja eben, der Anfang, mit welchem Wert? Kann man den abschätzen, oder muss man das probieren? Wann kommt's um Schwingen? Wenn mit y nicht der passend Wert erreicht wird, also macht man Kp eher klein, dass in kleinen Schritten y verändert wird?

  • Ich brauche für die magnetische Levitation einen Regler, alles schwärmt vom 'universellen PID-Regler', also soll so einer aufgebaut werden. Jetzt könnte ich vorhandenen code verwenden, aber ich möchte es doch gerne verstehen, warum der code so ausschaut, wie kommt man zu den Parametern. Im Netz gefunden rn-wissen.de/wiki/index.php/Regelungstechnik ist schon mal ganz gut, aber für mich nicht komplett. Ich fang mal an: Der pseudocode (im link zu finden) Der nachfolgende Code wird im Rhythmus der A…

  • ok, mit den 4 E-Magneten wird der Schwebemagnet in die Mitte geschubst, ich versuche jetzt mit einem E-Magneten den Schwebemagneten in die Mitte zu ziehen. Bin ja gespannt, ob das leidlich geht, so einen Aufbau hab' ich bislang noch nicht im Netz gesehen. Vielleicht ist das meine nächste Fehlkonstruktion

  • hast du deine E-Magneten abstossend oder anziehend betrieben?

  • Hier noch weitere Infos: So sehen die Platten von innen aus. Ich habe ja keinerlei Erfahrung mit der Anordnung, drum wollte ich es verstellbar machen. Bei der rechten Platte sieht man 5 mögliche Positionen der Magnete, aber die Fräsungen waren zu groß, nix hat gehalten. Darauf hin eine neue Platte mit nunmehr 3 möglichen Positionen und enger gefräst, jetzt ist es besser. Der Schlitz dient zum 'Auswerfen' der Magnete, wenn man in eine andere Position umstecken will. bascomforum.de/index.php?attac…

  • Quote from Mitch64: “Diese Platten, hattest du die rumliegen oder selber gemacht? Und die Spule lag auch rum oder selber gewickelt? ” es gibt sicherlich Menschen, die mich als messy bezeichnen würden, ich beschreibe mich als Sammler. Die Spule ist aus einem Geldrückgabemodul eines Geldspielautomaten, zieht bei 12V ca. 1 A. Die Platten sind geschäumtes PVC und wurden von mir so gefräst. Es sind 2 Platten, weil die erste eine Fehlkonstruktion war (zu große Ausfräsungen), konnte sie dann aber trotz…

  • Noch schaut's ganz vielversprechend aus. Hier mal Bilder von der Mechanik bascomforum.de/index.php?attac…90793b4c739aa02a342dab78abascomforum.de/index.php?attac…90793b4c739aa02a342dab78abascomforum.de/index.php?attac…90793b4c739aa02a342dab78a Die Platte ist 110x110mm, zweiteilig und innen sind 6x jeweils 2 Scheibenmagnete aufeinander angeordnet. Wenn ich einen Eisenkern in den E-Magneten stecke und diesen bestrome, dann kann ich bei einem gewissen Strom eine 'Abstoßungsdelle' mit dem über die Pl…

  • Von dem, was ich jetzt weiß, kann ich's mir auch nicht erklären. Um Aufbaufehler auszuschließen, könntest du mit einem Multimeter direkt am Pin29 (portc.7) gegen gnd die Spannung messen, wenn der pin auf high stehen sollte.