Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 244.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Druckergebnisse von 3D- Druckern

    Peer Gehrmann - - Themen am Rande

    Beitrag

    hört auf den Namen "tpu"-Filament. Gibts von zäh bis ganz weich. Hat aber den Nachteil, nicht von jedem Extruder transportiert zu werden. Dafür gibt es die Direct Extruder, also Extruder ohne Bowden-Transport und gern noch zweiseitigem Filamentförderrad. Edit: Einfach ausprobieren, je nach Härte geht es manches mal auch mit Standard Extruder.

  • oder sowas hier. Einen ähnlichen habe ich seit 20 Jahren in der Firma hinter einer ca. 6-8mm dicken Fliese in Betrieb ohne Beanstandung: conrad.de/de/mt01n-nr-kapaziti…-x-15-x-35-mm-700344.html

  • Grafikanzeige fehlerhaft

    Peer Gehrmann - - Hauptforum BASCOM-AVR

    Beitrag

    tschoeatsch hat recht. Qick and dirty: Maskiere oder formatiere mal die Minuten auf zwei Zeichen oder blockiere die Ausgabe bei Zahlen grösser 59. Besser: Code änden...

  • Temperatursensoren Vergleich

    Peer Gehrmann - - Themen am Rande

    Beitrag

    ich habe mal eine schöne Grafik über Temperatursensoren (analog) gefunden. Es ist super zu erkennen, wie schön linear der pt1000 ist und für welche Temperaturbereiche welche Sensoren passen. Da das ein klssisches Thema ist, könnte man das nicht irgendwie in das Lexikon packen?

  • das da was verkokelt ist doch normalerweise die Ausnahme, hatte ich noch nie... Ich glaube, wenn sowas passiert: Neu.

  • ja, richtig, der Wandler ist da ein "Grossverbraucher". Ich lasse es bei der rtc.

  • Es gibt auch "Dauerdüsen" aus hartem Material (irgendein Stahl). Alternativ kann man auch die genialen (aber sehr teuren) Rubin-Düsen nehmen: 3druck.com/gastbeitraege/die-o…-1-75mm-filament-5054227/ Davon benötigt man dann auch nur eine und so schnell keine neue mehr. Vor allem, wenn man abrasives Filament drucken möchte, wie Sandstein oder Filmament mit Kohlefaseranteil benötigt man sowas in der Art. Aber auch sonst ist sowas empfehlendwert, weil man dann nicht ständig an der Düse rumnippeln mu…

  • OK, danke für die Einwürfe. Es endet wohl mit der RTC. Das ist dann eher die sichere Bank. Gruss Peer

  • Ist nur eine Regelung für einen kleinen 12V lüfter. Ich dachte, das kann ein AVR doch eigentlich auch selbst leisten, muss sonst ja wirklich nicht viel machen, außer 2-3 Sensoren auslesen, ein I2C-Display und einen Ventilator per PWM ansteuern, da passt doch alles auf den Nano mit Uhrenquarz-getakteter Softclock... Betrieben wird der an einem Micronetzteil für LED mit 10W bei 12V, also gut 800mA. Könnte das dann doch direkt gehen? 02083011.gif Wenn ich jetzt zwei Stück mit 5,5V, 1F nehme und in …

  • Absolutes Lösemittel? Na ja, mit Dichlormethan bekommst Du alles weg. Besser: Es löst eigentlich alle Thermoplaste auf. Deshalb ist es ja auch extrem genialer Klebstoff für fast alles...nur leider: ...ist es giftig/krebserregend wenn in gewissen Dosen inhaltiert, lässt sich nicht neutralisieren (mit normalen Mitteln). Atemschutz gibt es quasi nicht, es sei denn, man schlüpft in eine Gummisau mit externer Firschluftzufuhr. Wenn Du es im Außenbereich verwendest und Handschuhe trägst (ist sehr haut…

  • Vielen Dank Euch allen. Das Projekt ist mal wieder eine (diesmal einfache) Lüftung bzw. ein Lüfter. (Gibts schon? Klar, aber die meisten sind einfach sehr teuer oder billig und extrem laut, miserabler Chinaschrott. Meiner ist bei Nennlast quasi nicht hörbar.) Da sowas, wenn man eine Zulassung erhalten möchte, eine Zeitsteuerung benötigt, sollte es einen Stromausfall für ein paar Sekunden bis zu ein paar Stunden aushalten können, mehr nicht. Sollte der Strom länger ausfallen, muss man halt die Ze…

  • Hi, ich würde gerne einen Nano inkl. der Softclock nutzen. Problem ist, dass bei Stromausfall die Zeit weg ist. Eine RTC ist da ja gepuffert. Ich wollte das Projekt aber gerne ohne extra-Module durchziehen. Frage: Kann ich einen Nano auch mit Knopfzellenakku puffern, oder sollte ich lieber eine gepufferte RTC verwenden? Die ist wahrscheinlich inkl. Infrastruktur günstiger als ein getrennter, zu ladender Akku am Nano, oder?

  • hm, wartet der Drucker denn mit dem Fördern darauf, dass die Drucktemperatur stimmt? Ansonsten ist es schnuppe, ob das Filament im Drucker verbleibt. Man kann es übrigens trocknen in einem Obstdörrgerät. 3-4 Stunden bei 40° und die Rolle ist wieder trocken. Z.B. mit sowas (Einlageböden rausnehmen): amazon.de/TZS-First-Austria-Te…keywords=d%C3%B6rrautomat Natürlich genau schauen, ob die eigenen Rollen da auch reinpassen. Aber wenn man das Filament nicht lange offen liegen lässt (mehr als ein paar…

  • Druckergebnisse von 3D- Druckern

    Peer Gehrmann - - Themen am Rande

    Beitrag

    ceperiga, verstärktes Stinging kann auftreten, wenn die Retraction-Funktion deaktiviert ist. Bei mir trat es außerdem auch auf, wenn ich eine zu hohe Extruder-Temperatur gewählt hatte. Dann habe ich diese um ca. 10°C reduziert, dann ging es wieder super.

  • Druckergebnisse von 3D- Druckern

    Peer Gehrmann - - Themen am Rande

    Beitrag

    tschoeatsch, kann es evtl. sein, dass Dein Druckbett zu warm war? Dann könnte das Filament beim Drucken auf der Platte verziehen. Ist der Unterschied nur in den untersten Layern (also quasi nur der Boden), oder pumpt sich das Teil kontinuierlich von unten nach oben auf ?

  • Druckergebnisse von 3D- Druckern

    Peer Gehrmann - - Themen am Rande

    Beitrag

    tschoeatsch, hol dir gleich mal eine Ultrabase (nur die Glasplatte, Heizbett ist ja wohl vorhanden). Damit hast Du dann keine Probleme mehr, zumindest was das Ablösen von der Grundplatte angeht, wenn Du bei jedem Druck (auch PLA) eine Temperatur von ca. 60° einstellst. Wenn Du dann das Bett abkühlen lässt, fällt das Teil von allein ab, nur beim beheizten Drucken klebt es fest auf der Platte. Gruss Peer

  • Es könnten PWM-Schläge sein. Das viel mir auf, als ich mal die Ansteuerung kurz aufeinander ein und ausgeschaltet hatte (Programmfehler). Evtl. ist es ja auch die Ansteuerung der Motoren bzw. die Auswertelektronik für die PWM-Signale. Auf jeden Fall ist es eine Idee, die Taktrate mal ordentlich heraufzusetzen. Im Moment liegt die so um 100 Hz, weil ich auch auf EMV achten muss. Die Lüfter werden immer an Fenstern oder Türen installiert, da man durch die Laibung an die Geräte herankommen kann zur…

  • Hi Pluto25, das mit dem Abstand gilt, aber nur wegen der Drallproblematik. Daher sind die beiden auch in "2,5 x d" hintereinander sortiert. So spart man sich zusätzliche Leitschaufeln und verminderten Wirkungsgrad. Es sind natürlich keine Syncronmotoren, weil PWM-gesteuert. Ist halt eine recht komplexe Thematik. Es geht aber um ein Surren, das aus den Motoren kommt. Das ist sehr schwach, aber hörbar. Ich möchte es elemenieren, soweit es geht, dann ist nämlich nichts mehr vom Antrieb zu hören, au…

  • Hi tschoeatsch, daran hatte ich auch gedacht. War mein erster Versuch in der Sache. Habe ich getestet -mal abgesehen von der problematischen Volumenstromeinstellung bei zwei Vents in Reihe- hat das aber nichts gebracht. Das Problem ist unter anderem, dass die Vents sich bei bei leichter Unsyncronität gegenseitig so sehr beeinflussen, dass nix mehr ist mit Dysbalance. Dreht einer höher, dreht der andere sofort mit, solange es sich um leichte Änderungen handelt. Sind ja nur 12V-Lüfter. Dann müsste…

  • Hi, ja, geht, wenn auch etwas kompliziert. Ich habe dafür einen schalltoten Raum gebaut und ein sehr gutes Messgerät, auch wenn ich sagen muss, dass unter 30dB wohl die Elektronik des Messgerätes mehr rauscht, als der Lüfter. Auf jeden Fall tut es so, als ob es bis 25dB runter messen kann...davon gehe ich dann mal aus. Die Dinger haben schon 140mm Durchmesser, das ist eine ganze Menge, wenn man von Axialventilatoren ausgeht, vor allem, wenn das Geschütz mit Gehäuse in einer Wand versenkt werden …