Search Results

Search results 1-20 of 24.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Der Jungo Treiber alleine ist nur die halbe Miete. Ist nur für das Atmel Studio. Wenn Du aus Bascom heraus programmieren willst, musst du den LibUSB Treiber noch installieren und den MKII darauf einrichten. Welche Alternative zum AVRISP MKII benutzt Du denn? Ich habe nämlich noch keine vernünftige gefunden... Wir bestellen jetzt den Clone von Waveshare, der genauso gut funktioniert.

  • Hast Du den LibUSB Treiber installiert und eingerichtet?

  • 256ger und Uart

    Duesentrieb72 - - Hauptforum BASCOM-AVR

    Post

    Servus Peer, danke für die Rückmeldung. Ich musste auch schon so oft feststellen, dass es bei BASCOM so einige "Kuriositäten" gibt Schön, dass es funktioniert.

  • 256ger und Uart

    Duesentrieb72 - - Hauptforum BASCOM-AVR

    Post

    Servus Peer, hat das funktioniert? Ist es COM0? Ich habe nämlich auch noch ein 256er Arduino in der Kiste liegen, der auf einen Einsatz wartet...

  • 256ger und Uart

    Duesentrieb72 - - Hauptforum BASCOM-AVR

    Post

    Servus Peer, ja sorry, gebe Dir Recht, die Tabelle ist an der Stelle widersprüchlich und passt in Deinem Fall auch nicht zum Chip Lt. Datenblatt: TxD0=PE.1/RxD0=PE.0 TxD1=PD.2/RxD1=PD.3 TxD2=PH.1/RxD2=PH.0 TxD3=PJ.1/RxD3=PJ.0 Im .def-File sind COM1..COM4 hinterlegt Jetzt muss ich gestehen, jetzt bin ich auch verwirrt In meinem Fall passte es, weil es nicht ein ATMega2560 ist, sondern ein ATXMega256. Da hab ich leider nicht mehr daran gedacht. Die Tabelle scheint demnach für den Xmega gemacht zu …

  • 256ger und Uart

    Duesentrieb72 - - Hauptforum BASCOM-AVR

    Post

    Servus, schau mal in der Hilfe unter "Config COMx", da ist eine Tabelle dazu. Für PortE.0 und E.1 ist das: Config Com5 = 9600 , Mode = Asynchroneous , Parity = None , Stopbits = 1 , Databits = 8 'USARTE0 Open "COM5:" For Binary As #1 Wenn Du Soft-Uart benutzen musst wäre das z.B auf PortB.7 Tx und PortB.6 Rx: Open "comb.7:9600,8,n,1" For Output As #11 ' Tx Open "comb.6:9600,8,n,1" For Input As #12 ' Rx

  • Mal ein ein anderer Ansatz... Da ich beruflich mit bis zu 100kV AC und Durchschlägen zu tun habe, weiß ich nur zu gut um die dabei entstehende EMV. Wäre da nicht eine Antenne mit ein Bisschen Analogtechnik und ein Lautsprecher eine Idee?

  • Da muss ich aber noch einmal nachfragen... Zu Beginn sagst du, das: Quote from lendl: “friert mein Bascom-Programm komplett ein. ” jetzt sagst du, das Quote from lendl: “die meinen Xmega zum Absturz bringt ” was passiert denn genau? Resettet der Xmega oder bleibt er einfach in "hängen" und das Programm läuft nicht weiter? Hast du den watchdog eingeschaltet? Quote from Duesentrieb72: “Hast Du anstelle des Raspberry mal nen PC mit nem Terminal-Programm versucht? ”

  • Was mir auffällt, dass Du die Schnittstellen in der Main-Loop dauernd öffnest und wieder schließt. Ich verwende das "open" nur einmal bei der Konfiguration der Schnittelle(n) und das wars. In der Hilfe steht: "For the UART, SPI or other devices, you do not need to close the device" Des Weiteren verwendest Du einen gepufferten UART. Gibt es einen speziellen Grund dafür? Hast Du anstelle des Raspberry mal nen PC mit nem Terminal-Programm versucht?

  • Das ist mir vor einiger Zeit auch passiert. Bei mir stand es in der Beschreibung sogar drin. Für mich war der Nano auch mit einem 328P verbunden und habe es überlesen. Als ich die Woche mit der Arduino Umgebung den Bootloader wieder aufspielen wollte, bin ich wieder darauf reingefallen. Es scheint wohl eine ältere Version mit dem 168er gegeben zu haben. Mit dem Hinweis : choose: Tools -> Board -> Diecimila or Duemilanove w/ ATmega168 hat es dann auch funktioniert.

  • Kanda Programmer

    Duesentrieb72 - - Programmier-Adapter

    Post

    Hallo Peer, wir haben die gleichen Teile als 1-fach Variante. Das Teil und die Software sind wirklich ein einziger Krampf. Wie leuchtet die LED denn beim und nach dem Programmieren? Hast du mal den Speicher und die Fuses mit nem ISP Programmer danach ausgelesen? Steht denn was im Speicher/EEPROM? Ich habe auch lange Probieren müssen, bis es funktioniert hat. Es funktioniert jetzt irgendwie, aber die LED blinkt nach dem Programmieren trotzdem. Das nervt natürlich die Fertigung, da die dann glaube…

  • Quote from elektron: “Übrigens: Mir wurde der Xmeg256A3 zu eng. Gehe jetzt fremd. Fand einen wunderschönen schnellen Osci mit 256Ms/s Real.time FFT (!!) für die STM32 Bluepill (mein Datenaufsummieren wirkt wie Tiefpass, und den könnte man natürlich auch mit FFT realisieren). Die Bluepill läuft normal mit 72MHz und hat 20kB Ram Speicher. Aber wenn man den wohlbehüteten Bereich der AVRs und Bascom verlässt, wird's sofort gruselig. Die allerwenigsten Sachen funktionieren direkt. Alles ist im Fluss.…

  • Danke für den Hinweis Daran habe ich gar nicht gedacht Mit Prescaler 32 sieht es auf den ersten Blick gut aus

  • Danke schon mal für das Beispiel. Kämpfe mich da weiter durch. Wie gesagt, so funktioniert es prinzipiell bei mir auch. Das Timer-Event triggert alle 250µs den ADC, der dann per DMA die Werte ins RAM schiebt, bis alle durch sind. Der Int vom DMA stoppt dann den Prozess und alle Werte stehen im RAM.

  • Hallo zusammen, hier mal ein kleines update, da ich ein Bisschen weiter gekommen bin... Als Erstes muss das Event im ADC bei der ersten Konfiguration ausgeschaltet bleiben, da es ja erst gezielt aktiviert wird. Source Code (1 line)Dann war der DMA nicht richtig konfiguriert Source Code (65 lines)Jetzt funktioniert es prinzipiell schon mal, wie es soll... Allerdings kommt es zwischendurch zu falschen Messwerten bzw. abwechselnde Messwerte 0 und 2047

  • Hallo zusammen, ich möchte auf dem ATXmega384C3 eine gewisse Anzahl von Messwerten alle 250µ einlesen, ohne die die CPU zu belasten. Die Idee ist: Timer_ovl befeuert alle 250µ ein Event -> triggert ADC, der die Messwerte per DMA in den Speicher schiebt und dann der Int vom DMA "fertig" meldet. Leider funktioniert das Zusammenspiel anscheinend nicht richtig. Der Int vom DMA kommt sofort und im Messwerte-Array stehen komische Werte. Ich vermute da eine fehlerhafte Konfiguration Hat jemand ein simp…

  • Quote from oscar: “100V ? Wo willst du denn hin? ” 100V sind in Japan durchaus üblich...

  • Hallo René, Dein Beitrag hat mich neugierig gemacht und ich habe mir auch zwei von den Modulen geordert. Jetzt heisst es erst einmal Warten. Wo hast Du denn ein Datenblatt für die Teile gefunden? Beim Hersteller hab ich nur etwas auf Chinesisch gefunden... Der DO am Modul ist der TxD ? Wie sind Deine Erfahrungen mit der Reichweite? LG, Frank

  • Nach meiner leidvollen Erfahrung kann ich nur folgendes vorschlagen : Die Methode nach Peter Dannegger hat bei mir zum Erfolg geführt. Mal danach Googlen. Einen oder beide Eingänge mit einem Interrupt versehen auszuwerten, hat bei mir nicht vernünftig geklappt. Wird auch von vielen Leuten nicht präveriert, da die Interrupts durch das Prellen wie wild geschmissen werden. Meine Hardware ist ein Xmega384C mit einem billigen Alps Encoder. Der Controller läuft mit 32MHz. Als C verwende ich nur 100nF …

  • Als Idee: An einigen Stellen habe ich oft gelesen, dass Zufallszahlen mit einem offenen ADC Eingang zuverlässige generiert werden können. Sprich, Eingang offen lassen, dass möglichst viele Störeinflüssen einstreuen, Messwert wandeln und dann entsprechend verrechnen. Habs allerdings selbst noch nicht gemacht...